Bericht "Der Neue Tag" vom 23. Mai 2013

Auf den Spuren der Vaqueros
Neu-Weidener Mihai Maldea feiert Erfolge in der "Working Equitation"
 

Springreiten und Dressur sind hierzulande die traditionellen und bekanntesten Disziplinen im Pferdesport. Dem Reitsport-Laien sagen auch Begriffe wie Westernreiten, Vielseitigkeit und Trabrennen noch etwas. Schwieriger wird es, wenn die Sprache auf "Working Equitation" kommt.

Diese südeuropäische Arbeitsreitweise ist das Steckenpferd von Mihai Maldea, einem gebürtigen Rumänen, der seit einigen Monaten in Weiden wohnt. Der 35-Jährige hat bereits etliche Erfolge in seinem Metier gefeiert. Mit dem deutschen Nationalteam wurde er Vierter bei der EM 2010 in Umbrien/Italien und Dritter bei der WM 2011 in Frankreich. In Lyon errang er in der Einzelwertung des Speedtrails auch die Vize-Weltmeisterschaft - sein bislang größter sportlicher Erfolg.

 

Showreiter in Eging

Mihai Maldea in Aktion: Seine Metier, die "Working Equitation", spaltet sich in mehrere Disziplinen wie Dressur, Stiltraining oder Rinderarbeit,
auf.
Vor seinem Umzug in die nördliche Oberpfalz war Maldea, der im Jahr 2000 nach Deutschland kam, elf Jahre lang Showreiter und Stuntman im Freizeitpark Pullman City in Eging am See. Seine Pferde, unter anderem einer Quarterhorse-Mix-Stute sowie ein Wallach, hat er im Reitstall Beierl in Frauenricht untergebracht. "Ich bin Berufsreiter und Pferdetrainer", sagt Maldea über sich. In der Region dürfte Maldea ein Alleinstellungsmerkmal haben. Die südeuropäische Arbeitsreitweise ist an die Aufgaben der Pferde in der Landwirtschaft, also der spanischen Vaqueros und deren Beschäftigung mit Rindern, angelehnt. Sie fasst sämtliche alten europäischen Arbeitsreitweisen zusammen, aus denen auch das Westernreiten entstand. Diese Art des Reitens war lange Zeit in Vergessenheit geraten, bis sich ein kleiner Kreis ihrer angenommen und sie zu einer Wettkampfdisziplin gefördert hat. In Deutschland wurde die Disziplin "Working Equitation" erst 2008 eingeführt. Mittlerweile gibt es nationale Turniere auf hohem Niveau. Zuletzt nahm Maldea an der "Pferd Internationa" in München teil. In der Dressur der Masters belegte er den ersten Platz. Seine nächste Top-Platzierung strebt er Ende Mai beim Turnier im Pferdeland Kreut (Monheim) an.